Alles neu macht der Mai. Als Startschuss in die neue Gartensaison  werden oft die Eisheiligen (11. – 15.05.2021) angesehen. Das bedeutet, dass wir gerade in diesem Monat die Wetterberichte genauer anschauen sollten. Gerade Jungpflanzen, frische Aussaaten, Kübelpflanzen – die an ihren neuen Standort gebracht wurden, sind bei den möglichen Temperaturstürzen an den Eisheiligen besonders gefährdet. Rechtzeitiger Kälteschutz ist wichtig.

Kompost sollte jetzt umgesetzt werden. Denn durch die gestiegenen Temperaturen beschleunigen auch die Mikroorganismen im Komposthaufen ihre Arbeit. Fertigen Kompost bringen Sie als Dünger (die Nährstoffe lösen sich erst, wenn die Bodentemperaturen 14 °C übersteigen) überall dorthin wo er gebraucht wird. Ist der Kompost noch nicht fertig, können Sie diesen als mittlere Füllschicht für ein Hochbeet oder Hügelbeet verwenden.

Tomaten, Paprika sowie alle vorgezogenen Kräuter können nach den Eisheiligen an ihren Bestimmungsort gepflanzt werden.

Rhododendron kann jetzt ein- und umgepflanzt werden.

Kübelpflanzen die jetzt ins Freie kommen, empfinden dieses als Stress. Laubabwurf ist nur einer von möglichen unschönen Begleiterscheinungen. Um diesen zu begegnen, sollten Sie Ihre Pflanzen mit biplantol SOS behandeln.

Düngen sollten Sie auf keinen Fall vor den Eisheiligen. Nährstoffe, die bei Bodentemperaturen unter 14 °C ausgebracht werden, versickern nur im Boden.

Buchs Ersatz gesucht? Eine sehr winterharte und ausserordentlich schnittverträgliche Variante der japanischen Stechpalme ist Ilex maximowicziana `Impala`®. Durch relativ schlanken Wuchs ist diese Pflanze geeignet als Hecke, Kugel, Kegel, Würfel oder Säule. Als Einzelpflanze wird sie bis zu 2.5 m hoch. Der ideale pH-Wert liegt bei 5.5-6.0

Balkon, Terrasse oder Sitzplatz im Dschungel-Look gewünscht? Ist das Gefäss gross genug und die Wachstumsbedingungen passen zu den Bedürfnissen der Pflanzen, gibt es eine Vielzahl von Kletterpflanzen. Ausgesprochene Sonnenkinder bis Schattenliebhaber finden Sie in einer grossen Bandbreite. Kombinieren lassen sich diese Ranker mit Stauden, die ähnliche Licht- und Wasser-Bedürfnisse haben. Zu den Klassikern der mehrjährigen Rank Pflanzen zählen die Kletterrosen. Eine gute Kombination dazu sind die duftenden Blüten der Waldrebe. Als Unterpflanzung bietet sich hier unter anderem Thymian, Kissenaster und Teppich-Storchschnabel an. Der Blauregen besticht mit seinen langen, duftenden Blütendolden. Wegen ihres üppigen Wachstums müssen diese wirklich regelmässig beschnitten werden. Beachten Sie jedoch, dass die Fruchthülsen inkl. Samen giftig sind. Auch vom Geissblatt geht nachts ein atemberaubender Duft aus. Bei der Prunkwinde besticht ihre Dreifarbigkeit. Ein Blütentraum von Mai bis Oktober ist die schwarzäugige Susanne. Von Juni bis September bereichern die schmetterlingsartigen Blüten der Duftwicke ihren Standort. Aber auch für die Naschkatzen gibt es Angebote: Tafeltrauben und Kiwibeeren gedeihen sehr gut, wenn Ihnen der nötige Lebensraum geboten wird.

Tipp: Blattläuse mit schwarzem Kaffee besprüht verursachen angeblich sofort einen tödlichen Herzinfarkt.  Mottenkugeln fein zerhackt unter die Erde gemischt und damit die Saatrillen zudecken vertreiben die Möhrenfliege.